Baustoffe

Rechengrundlage sind lineare oder nichtlineare Spannungsdehnungsbeziehungen. Im Programm INCA2 ist es damit möglich, vier verschiedene Typen von Spannungs-Dehnungs-Linien zu definieren:
  • Linear-Elastisch
  • Parabel-Rechteck
  • Parabel-ähnliche, gebrochen-rationale Funktion nach EC2 bzw. DIN 1045-1 zur Verformungsberechnung, rechts zu sehen
  • Polygonzug / Spline für experimentell ermittelte Beziehungen
Weiterhin muss noch gewählt werden, ob es sich um einen Stahl- oder Beton-ähnlichen Baustoff handelt, da beim Beton die Zugspannung je nach Dehnungszustand abgemindert wird.
In nebenstehender Grafik ist beispielhaft die Eingabemaske für die verschiedenen Spannungs-Dehnungs-Linien dargestellt.


 
In der hier gezeigten grafischen Ausgabe sind vier verschiedene Spannungs-Dehnungs-Linien für den Beton C30/37 dargestellt. Die blaue Kurve (kleinste Spannung) stellt die Linie mit den Bemessungswerten (f.cm / 1,5 * 0,85) der Baustoffeigenschaften dar. In der Farbe Lila ist die Linie für die Stützenverformungsrechnung abgebildet. Der grüne und der rote Graph sind die Linien für die mittleren Betoneigenschaften für eine Verformungsrechnung, einmal nach EC2 und, leicht geändert, nach DIN 1045-1.

 
Vorspannung, Schwinden und Kriechen sowie die versteifende Mitwirkung des Betons in der gerissenen Zugzone können wie folgt berücksichtigt werden.

Die meisten üblichen Baustoffe sind in einer Tabelle bereits aufgeführt (Datei Baustoffe.inc). Die entsprechende Datei kann jedoch leicht editiert werden, so dass neue Materialien auch aus anderen Bereichen (Kunststoffe, Holz, Alu, Bodenkennwerte bei Fundamentpressungen etc.) benutzt werden können.

Beachten Sie bitte die besondere Vorgehensweise bei der Berechnung nach der alten DIN 1045 (88). Hier sind ebenfalls bereits Baustoffe vordefiniert, die Baustoffe aus alter und neuer DIN 1045 bzw. EC2 dürfen jedoch nicht gemixt werden. Schauen Sie dazu bitte auch in der Hilfe nach unter Punkt 6.8. Hier finden Sie weiter gehende Erläuterungen zu diesem Thema sowie ein gerechnetes Beispiel. Generell würde ich jedoch empfehlen, bereits bestehende Tragwerke mit der neuen Normung nachzuweisen. Zur Umrechnung zwischen den alten Betonsorten und den neuen Betonen sei auf Hilfethema 6.9 verwiesen.

 

Aktualisiert am 31.01.2016